ARoS Triennale

Mediadaten 2017

Download PDF

Newsletter abonnieren

sculpture network veröffentlicht monatlich einen Newsletter auf deutsch und englisch.
Er informiert zu laufenden Veranstaltungen und Ausstellungen zur zeitgenössischen Skulptur in Europa und zu den Veranstaltungsreihen von sculpture network.

Newsletter abonnieren

Sollten Sie eine Auflage verpasst haben können Sie hier nachlesen.

Ein Ort, um sein Gehirn zu trainieren und weiter zu entwickeln

Bjarke Ingels, SKUM, 2016 - photo Jesper Palermo
Ein Ort, um sein Gehirn zu trainieren und weiter zu entwickeln

„Die Triennale findet zu einem Zeitpunkt statt, an dem wir, mehr als jemals zuvor, Kunst und Kultur benötigen, um uns daran zu erinnern, woher wir kommen, wo wir heute stehen und wo wir hingehen. Die Triennale dient dazu, diese Einstellung weiter zu entwickeln: sie ist eine Plattform für geistiges Training, ein Ort, an dem wir den kritischen Blick und die Einbildungskraft schärfen können und an dem wir eine historische Perspektive auf unsere Identität in der Welt erlangen können.“, erklärte Erlend G. Høyersten, gründender Leiter der ARoS Triennale.

Mark Dion, Trichechus manatus latirostris, 2013 - Courtesy of the artist & Tanya Bonakdar Gallery

Durch 17 neue Aufträge und groß angelegte Installationen in ganz Arhus, präsentiert die erste ARoS Triennale Darstellungen von Natur in der diesjährigen Kulturhauptstadt Europas in Dänemark. Die Triennale umfasst 400 Jahre und ist in drei Bereiche unterteilt: die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft.

Die Vergangenheit
zeigt das Verhältnis des Menschen zur Natur. Sie reicht von der mächtigen Durchkomponiertheit barocker Gärten, über die mathematisch konzipierten Landschaften des Neoklassizismus sowie die sinnenfreudigen Gärten des Rokokos bis hin zu der monumentalen Verwendung von Natur in Landschaftskunstprojekten und dem Einfluss des modernen Menschen auf die Natur in zeitgenössischer Kunst.

Oscar Lhermitte, Urbanstargazing (Horse), 2011-2017

Die Gegenwart schaut sich die Natur im Kontext der modernen Großstadt an. Deswegen hat Fujiko Nakaya eine einhüllende Nebelinstallation erschaffen, die einen Dialog mit dem Gebäude eingeht, dessen Umgebung integriert und die Eigenschaften der Umwelt enthüllt und verschleiert. Die dänische Gruppe SUPERFLEX präsentiert Investment Bank Flowerpot/Deutsche Bank Marijuana: es handelt sich um 3-D Modelle von den Hauptgeschäftsstellen der 20 größten Investementbanken der Welt, die als Blumentöpfe für halluzinogene Pflanzen dienen. Cyprien Gaillard legt den Boden des Shen Mao Nachtclubs von Aarhus aus, der wiedereröffnet wurde, nachdem er jahrelang von Asphalt bedeck war. Gaillard möchte die Verbindung zu natürlichem Leben in dänischen Gewässern herstellen, dafür verwendet er traditionelles Terrazzo und Perlmutt von vor Ort gefangenen Austern.

Oscar Lhermitte präsentiert Urban Stargazing, ein Projekt, das die Sterne über Stadthimmel bringt, indem ausgeleuchtete Lichtinstallationen verwendet werden. Elmgreen & Dragset präsentieren Cruising Pavilion und inszenieren den Sozialkonflikt zwischen öffentlichen und privaten Räumen und zwischen dem, was als normales Verhalten und was als normabweichendes Verhalten bezeichnet wird. Ackroyd & Harvey erkunden die Grenze zwischen Natur und Struktur. Pia Sirén präsentiert VISTA, eine großflächige Installation, die mit Material von einer Baustelle erschaffen wurde. Siréns Werk beschäftigt sich mit der Überlegung, wie kulturelle Konstruktionen unsere Vorstellungen von Natur, Landschaft, Bildlichkeit und Identität festlegen.

Meg Webster, Concave room for bees, 2016 - Courtesy of the Artist, Socretes Sculpture Park & Paula Cooper Gallery

Die Zukunft untersucht die künstlerischen Antworten auf die Veränderungen in der Umwelt und wird von großflächigen Installationen in Wäldern, an Stränden und entlang der Küste von Aarhus begleitet. Doug Aitken arbeitet mit dem Urmaterial Urushi, ein japanischer Lack, der aus Harz hergestellt wird. Dieses, einen kreislaufbildendes, Kunstwerk setzt ein bestehendes Interesse daran fort, in Frage zu stellen wie Kunstwerke hergestellt werden und verschmilzt das Herstellen von Bedeutung mit der Bedeutung des Herstellens.

Bjarke Ingels Group
(BIG) präsentiert SKUM, ein Pavillon in Wolkenform, hergestellt aus aufblasbarem Material, von LED-Lichtern ausgeleuchtet und in nur sieben Minuten aufgeblasen. Es entsteht eine mobile Struktur, die als sozialer Raum fungieren kann. Meg Webster präsentiert Concave Room for Bees. Die Installation wird sich im Laufe ihrer Lebenszeit weiterentwickeln und so die komplexen Wechselwirkungen von organischen Systemen zeigen und den Rückgang von Pollen und drängenden ökologischen Krisen betonen.

ARoS Triennale
THE GARDEN – End of Times; Beginning of Times


Die Vergangenheit
Bis 10.09.2017
ARoS Art Museum
en.aros.dk

Die Gegenwart und die Zukunft
Bis 30.07.2017
Aarhus City / Aarhus Harbour

Aarhus, Dänemark

www.aarhus2017.dk

Nur für Mitglieder

Dieser Bereich ist nur für eingeloggte Mitglieder zugänglich.

Noch kein Mitglied? Hier erfahren Sie mehr.