sculpture network goes documenta14 und Skulptur Projekte Münster

Persönlich für Sie da

Ilaria Specos

Tel.: +49 89 51 68 97 93
Mail: ilaria.specos@sculpture-network.org

Persönlich für Sie da

Die Reise wurde geführt von

Anne Berk, Kuratorin (Niederlande)

Anne Berk, Kuratorin (Niederlande)

Die angesehene niederländische Kunstkritikerin und Kuratorin hat Bildhauerei und Kunstgeschichte in Amsterdam studiert. Ihre Begeisterung für und ihr profundes Wissen über zeitgenössische Kunst teilt sie in zahlreichen Vorträgen, Führungen, Diskussionen, Essays und Ausstellungen. Seit 2013 engagiert sie sich ehrenamtlich bei sculpture network als Koordinatorin für die Niederlande.

Saskia Wijne, Kunsthistorikerin (Niederlande)

Saskia Wijne, Kunsthistorikerin (Niederlande)

Die auf zeitgenössische Kunst spezialisierte Kunsthistorikerin liebt es, ihre Leidenschaft für Kunst mit anderen Menschen teilen. Sie ist davon überzeugt, dass Kunst Menschen zu öffnen vermag, eine Bereicherung für das Leben ist, und hilft, dieses besser zu verstehen.
Seit über zwanzig Jahren arbeitet sie theoretisch und praktisch in unterschiedlichen Bereichen der Bildenden Kunst.

Judith Collins, Kunsthistorikerin (Großbritannien)

Judith Collins, Kunsthistorikerin (Großbritannien)

Die international renommierte Kunsthistorikerin ist eine Koryphäe auf dem Gebiet der Skulptur. Sie studierte an der Universität Edinburgh und am Courtauld Institute of Art in London. Bevor sie als Chefkuratorin an die Tate Gallery London berufen wurde, hat sie mit dem Art Council und der Hayward Gallery zusammengearbeitet. Sie ist Autorin zahlreicher Publikationen zur Skulptur. Seit 2014 Mitglied des Vorstands von sculpture network.

Hartmut Stielow, Bildhauer (Deutschland)

Hartmut Stielow, Bildhauer (Deutschland)

Der in der Nähe von Hannover lebende Bildhauer studierte an der Hochschule der Künste in Berlin, war Meisterschüler von Prof. Bernhard Heiliger und Mitbegründer der Gruppe ODIOUS. Neben seiner Tätigkeit als freischaffender Bildhauer war er jahrelang technischer Leiter der Bad Homburger Skulpturenausstellung „Blickachsen“, ist Kurator der Ausstellung „Neue Kunst in Alten Gärten“ und im Kuratorium verschiedener Skulpturenparks. 2004 gründete er zusammen mit Ralf Kirberg sculpture network und ist seitdem Mitglied des Vorstands.

29. Juni - 2. Juli 2017

Während der exklusiven Kunstreise zu den beiden größten Kunstevents des Jahres 2017 erlebten die 48 Teilnehmer aus neun verschiedenen Ländern die beiden Ausstellungen geführt von namhaften Kuratoren, die den Besuchern eine exklusive und sehr persönliche Sicht auf die präsentierten Arbeiten ermöglichen. Es gab einen intensiven fachlichen Austausch innerhalb der internationalen Gruppe an Gleichgesinnten, inspirierende Vorträge und Führungen von und mit Kuratoren und Künstlern sowie ein unprätentiöser und zugleich fundierter Zugang zur zeitgenössischen Kunst.

Reiseübersicht

Tag 1 – Do, 29.06. Meet & Greet, Einführungsvortrag (Kassel)

Fotograf: Christine Chilcott
Tag 1 – Do, 29.06.	Meet & Greet, Einführungsvortrag (Kassel)

Das Programm begann mit einem gegenseitigen Vorstellen und Kennenelernen in der Lobby des Hotels. Bei einem gemeinsamen Abendessen in einem nahe gelegenem Restaurant konnten sich die Teilnehmer noch einmal in Ruhe unterhalten.

Die niederländische Kuratorin Anne Berk gab im Laufe dieses Abendessens eine Einführung zur documenta14, den teilnehmenden Künstlern und der Historie dieser weltweit größten Ausstellung zeitgenössischer Kunst.

 

 

Tag 2 – Fr, 30.06 Besuch der documenta14 (Kassel)

Olaf Kosinsky, dOCUMENTA(13)
Tag 2 – Fr, 30.06     Besuch der documenta14 (Kassel)

Am Vormittag gab es eine 3-stündige Kuratorenführung durch die Ausstellung mit Anne Berk und Saskia Wijne. Die Teilnehmer wurden in kleine Gruppen eingeteilt und erhielten so spannende Einblicke in die Ausstellung, die präsentierten Künstler sowie deren Arbeiten. Die kleine Gruppengröße ermöglichte intensiven Austausch und Gespräche, wobei der Dialog im Vordergrund stand.

Am Nachmittag konnten die Teilnehmer der documenta14 einen individuellen Besuch abstatten.

Der Tag endete mit einem gemeinsamen Abendessen und interessanten Gespräch mit Judith Collins, ehem. Chefkuratorin Tate Gallery London und Vorstandsmitglied von sculpture network.

Tag 3 – Sa, 1.07. Besuch der documenta14 (Kassel)

Am Vormittag stand wieder eine 3-stündige Kuratorenführung durch die Ausstellung mit Anne Berk und Saskia Wijne auf dem Programm.
Den Nachmittag konnten die Teilnehmer für einen individuellen Besuch der documenta14 nutzen.
                
Am Abend mussten die Teilnehmer ihre Koffer packen, um das nächste Reiseziel ansteuern zu können - Münster stand auf dem Programm. Zur Stärkung gab es ein gemeinsames Abendessen im Hotel mit westfälischem Gutshof-Flair.

Tag 4 – Son, 2.07. Besuch Skulptur Projekte 2017 (Münster)

Tag 4 – Son, 2.07.    Besuch Skulptur Projekte 2017 (Münster)

Am Vormittag und Nachmittag nahmen die Besucher in Kleingruppen an Führungen teil, wobei sie sowohl mit dem Fahrrad als auch zu Fuß unterwegs waren. Begleitet wurden die Gruppen von lokalen Fachleuten zusammen mit Hartmut Stielow und Judith Collins

Am Schluss des Tages brachte der Reisebus die internationale Gruppe wieder zurück nach Kassel.

Orte

Die documenta 14 war die vierzehnte Ausgabe der documenta, eine der weltweit bedeutendsten Reihen von Ausstellungen für zeitgenössische Kunst. Sie fand in Kassel (10. Juni bis zum 17. September 2017) und in Athen (8. April bis zum 16. Juli 2017) als weiterem konzeptuell gleichberechtigtem Standort statt. Künstler sollten mit und an beiden Orten arbeiten. Am 6. Oktober 2014 stellte Adam Szymczyk offiziell das documenta-Konzept in der Kunsthochschule Kassel vor. Der Arbeitstitel für die documenta 14 lautete "Von Athen lernen". Szymczyk begründete seine Entscheidung damit, dass Zeit für einen Blickwechsel und eine völlige Transformation der documenta durch einen Ortswechsel sei.

Das internationale Ausstellungsformat, realisiert im großzügigen Zehn-Jahres-Rhythmus, ist ein wichtiger Impulsgeber für Kunst im öffentlichen Raum. Vier Jahrzehnte nachdem die Initiatoren Klaus Bußmann und Kasper König die Münsteraner 1977 zum ersten Mal mit damals provokanten Skulpturen im Stadtraum schockierten, pilgern seitdem zu jeder Ausgabe mehrere Hunderttausende Kunstbegeisterte aus aller Welt nach Westfalen, um die Ausstellung zu erleben. Für 2017 entwickelten rund 30 Künstler nach Besuchen vor Ort jeweils neue Projekte für Münster – und darüber hinaus. Die aktuelle Ausgabe bezog Themen unserer globalen Gegenwart genauso mit ein wie Reflexionen über zeitgenössische Begriffe von Skulptur und ein Erforschen der Grundbedingungen von Öffentlichkeit. Neben klassischen Skulpturen und Installationen waren auch verschiedene  Performances und Soundarbeiten zu sehen.

Impressionen

Impressionen

Veranstalter der Reise

sculpture network service GmbH

Nur für Mitglieder

Dieser Bereich ist nur für eingeloggte Mitglieder zugänglich.

Noch kein Mitglied? Hier erfahren Sie mehr.