Anselm Kiefer, die sieben HimmelsPaläste 1973-2001

Interessante Informationen und Nachrichten aus der Welt der Skulptur mehr...

Eine aktuelle Liste von ausgewählten Calls for Artists, Kuratoren, Kritiker … Beinhaltet Awards, Residencies, Call for papers, staatliche Ausschreibungen, etc.  Mehr...

Mitglieder

Lesen Sie mehr über unsere anderen Mitglieder hier

Fondation Beyeler: Anselm Kiefer, die sieben HimmelsPaläste 1973-2001

Die Erfindung der Fotografie im 19. Jahrhundert versetzte der Historienmalerei den vermeintlichen Todesstoß. Noch Henri Matisse bemerkte, dass für "Ereignisse aus der Geschichte" das dokumentarische Medium viel geeigneter sei. Das frühe 20. Jahrhundert mit seiner Kriegspropaganda und seinen Diktaturen brachte jedoch die Erkenntnis von der Korrumpierbarkeit und Manipulierbarkeit der Lichtbildnerei: Nach dem Zweiten Weltkrieg haben dies wiederum deutsche Künstler wie Sigmar Polke, Gerhard Richter und Anselm Kiefer aufgezeigt -- und eine Art fotografiegestützter Historienmalerei nach der Historienmalerei etabliert.

Für Polke, Richter und Kiefer stand dabei immer auch die Konfrontation mit dem Nationalsozialismus im Vordergrund -- wobei sich Kiefer durch seine Auseinandersetzung mit der heiklen Verflechtung von Geschichte und Mythos einen Bildgegenstand wählte, der durch seine ideologisch braune Besetzung besonders in Verruf geraten war. Innerhalb der Kunstkritik hat es Kiefer deshalb (anders als beim Publikum) immer besonders schwer gehabt. Wie vielschichtig sich der Künstler seinem Thema aber nähert, zeigt der Ausstellungskatalog Die sieben HimmelsPaläste 1973 –2001, der die Arbeiten Kiefers in vier Werkgruppen teilt: die berühmten "Dachbodenbilder"; die "steinernen Hallen" von 1983, die wegen ihres Bezugs zur NS-Architektur -- und trotz ihres mehr als deutlichen Verweises auf Celans "Todesfuge" und seine jüdische Heldin Sulamith -- besonders angegriffen wurden; die gigantischen "Lehmarchitekturen" (das Gemälde einer Pyramide im Eingangsbereich der Basler Fondation Beyeler umspannte neun mal fünf Meter); und die "Sternenbilder", auf denen sich die architektonische Kunst in einer Verquickung von Nasa-Dokumentarfotos und fiktivem Sternengestöber ins Kosmische weitet.

Herausgeber: Fondation Beyeler
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3775711241
Gebundene Ausgabe: 112 Seiten
Format:  31 x 28 x 2 cm
Verlag: Hatje Cantz Verlag (2001)

Preis: € 39,80
Erhätlich im Hatje Cantz Shop

 

 

Nur für Mitglieder

Dieser Bereich ist nur für eingeloggte Mitglieder zugänglich.

Noch kein Mitglied? Hier erfahren Sie mehr.