Meret Oppenheim Retrospektive

Interessante Informationen und Nachrichten aus der Welt der Skulptur mehr...

Eine aktuelle Liste von ausgewählten Calls for Artists, Kuratoren, Kritiker … Beinhaltet Awards, Residencies, Call for papers, staatliche Ausschreibungen, etc.  Mehr...

Mitglieder

Lesen Sie mehr über unsere anderen Mitglieder hier

Ingried Brugger, Heike Eipeldauer (u.a.): Meret Oppenheim. Retrospektive

Umfangreiche Monografie zum 100. Geburtstag der zentralen Vertreterin des französischen Surrealismus.

Meret Oppenheim (1913–1985) zählt zu den bedeutendsten und eigenwilligsten Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts. Mit Frühstück im Pelz (1936), einer mit Pelz bezogenen Tasse, wurde sie bereits in jungen Jahren zur Legende und zentralen Vertreterin des französischen Surrealismus. Ihr vielfältiges und unabhängiges Œuvre umfasst Malerei, Skulptur, Dichtung und Design und entzieht sich stilistischen Einordnungen und stringenten Entwicklungslinien. Diverse Themen bestimmen ihre künstlerische Arbeit: die Verwandlung zwischen den Geschlechtern, zwischen Mensch und Tier, Natur und Kultur, Realität und Imagination.

Träume, Mythen und Spiele sowie literarische Vorlagen, etwa die Schriften C. G. Jungs, dienten ihr als Quellen der Inspiration. Die Publikation beleuchtet Meret Oppenheims vielgestaltiges Werk im internationalen Kontext und zeigt den prägenden Einfluss ihrer faszinierenden Persönlichkeit auf nachfolgende Künstlergenerationen, etwa als feministische Identifikationsfigur.

Autor: Ingried Brugger, Heike Eipeldauer (u.a.)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3775735100
Gebundene Ausgabe: 312 Seiten
Format: 27,6 x 21,4 x 3,4 cm
Verlag: Hatje Cantz Verlag; Auflage: 1 (22. März 2013)

Nur für Mitglieder

Dieser Bereich ist nur für eingeloggte Mitglieder zugänglich.

Noch kein Mitglied? Hier erfahren Sie mehr.