The Plasters. A Catalogue Raisonne 1911-1973

Kontaktperson

Ilaria Specos
Mail: ilaria.specos@sculpture-network.org
Phone: +49 89 51 68 97 93

Was ist das?

Wir haben hier interessante Bücher rund um das Thema Skulptur zusammengestellt  und sie in 8 Kategorien eingeordnet.

Werkverzeichnisse sind die Krönung des Schaffens von Künstlern & mit ihnen erhält ein Werk seine dauerhafte Würdigung. Zugleich sind sie unerlässliche Quelle für die Forschung und wichtiges Arbeitsmaterial für den Kunsthandel.

Leider fehlen für viele wichtige Künstler des 20. Jahrhunderts immer noch anerkannte Werkverzeichnisse. Mit dem jetzt erschienenen Werkverzeichnis der Gipse von Jacques Lipchitz schliesst der spanische Kunsthistoriker Kosme M. de Barañano eine Lücke.

Jacques Lipchitz, 1891 als Chaim Jakoff Lipchitz in Litauen geboren war einer der erfindungreichsten französischen Bildhauer des 20. Jahrhunderts. Als Sohn französisch-amerikanischer Eltern kam Lipchitz im Jahr 1909 nach Paris, wo er sich Jacques nennt, um dort an der École des Beaux-Arts und an der Académie Julian zu studieren. Seine Bekanntschaft mit Archipenko, Picasso und dem Kreis der Kubisten übt großen Einfluss auf seine Arbeit aus: 1913 entstehen so die ersten kubistischen Skulpturen.

Eine erste Retrospektive in der Galerie de la Renaissance in Paris findet 1930 statt, 1935 eine erste große Ausstellung in der Brummer Gallery in New York. Seinen "Prometheus" vollendet Lipchitz zur Pariser Weltausstellung 1937. Für diese Plastik erhält der Künstler schließlich die Goldmedaille. Als 1940 Paris von den Deutschen besetzt wird, flieht der Bildhauer nach Toulouse. Von dort aus verlässt der Bildhauer Frankreich bald endgültig und geht nach Amerika, wo er sich in New York niederlässt. Er stirbt am 16. Mai 1973 auf Capri und wird in Jerusalem beigesetzt.

Kosme M. de Barañano legt ein opulentes Werk vor: auf 598 Seiten erfasst er über 400 Werk-Nummern, die mit einer "Mythologischen Szene" von 1911 beginnen. Einflüsse von Rodin und seines Freundes Modigliani finden sich in den ersten Skulpturen, aber schon 1913 wird der Einfluss des Kubismus sichtbar. In den 20er Jahren ändert dann sein Stil hin zu organischen, weich geschwungenen Formen, die teilweise schon barocke Züge annehmen. Auch Henry Moore's Einfluss wird sichtbar, so bei den "Téte" der frühen 30er Jahre.

Eine umfangreiche Biographie und Bibliographie ergänzen dieses Spanisch-Englische Werkverzeichnis. Leider sind die Erklärungen zu den einzelnen Werken nur auf Spanisch & eine Übersetzung hätte den Umfang des Buches gesprengt. Dennoch darf der Katalog als ein Standardwerk der Lipchitz-Forschung gelten. Es ist ein unverzichtbares Werk für die Wissenschaft, den Kunstmarkt, alle Sammler und alle an der klassischen Bildhauerei des 20. Jahrhunderts Interessierten.

Autor: Jacques Lipchitz
Gebundene Ausgabe
ISBN-13: 978-8480562768
Verlag: Foundation (2009)

Nur für Mitglieder

Dieser Bereich ist nur für eingeloggte Mitglieder zugänglich.

Noch kein Mitglied? Hier erfahren Sie mehr.