Patrizia Sandretto Re Rebaudengo

Mediadaten 2017

Download PDF

Newsletter abonnieren

sculpture network veröffentlicht monatlich einen Newsletter auf deutsch und englisch.
Er informiert zu laufenden Veranstaltungen und Ausstellungen zur zeitgenössischen Skulptur in Europa und zu den Veranstaltungsreihen von sculpture network.

Newsletter abonnieren

Sollten Sie eine Auflage verpasst haben können Sie hier nachlesen.

Beeindruckendes Engagement für die zeitgenössische Kunst

photo by Alessandro Albert
Beeindruckendes Engagement für die zeitgenössische Kunst

Patrizia Sandretto Re Rebaudengo gehört zu den wichtigsten privaten Sammlerinnen zeitgenössischer Kunst in Europa und ist eine sehr aktive Förderin der Künste. Ihre Leidenschaft für die Kunst äußert sich nicht nur in ihrer Sammlung, sondern auch in ihrem nachhaltigen und großzügigen Engagement für die Kunstvermittlung und die zeitgenössische Kunstproduktion. Sie begann mit ihrer Sammlung in den frühen 1990er Jahren. Heute besteht diese aus über 2.000 zeitgenössischen Werken in verschiedensten Medien, sowohl von aufstrebenden als auch von international renommierten Künstlern.

Als Patrizia Sandretto ihre Kunstsammlung begann, bemerkte sie, dass es an Ausstellungsflächen für junge, aufstrebende Künstler in Italien fehlte. Von ihrer Leidenschaft für Kunst angetrieben, gründete sie 1995 die Einrichtung Fondazione Sandretto Re Rebaudengo mit der ersten Galerie im Palazzo Re Rebaudengo in Guarene d'Alba, einer kleinen Stadt in der Nähe von Turin. Seit 2002 befindet sich das Hauptquartier der Fondazione in einem neuen Gebäude, das von dem italienischen, in London lebenden Architekten Claudio Silvestrin als Zentrum für zeitgenössische Kunst konzipiert wurde.

Passend zu Patrizias Überzeugung hat die Fondazione Sandretto Re Rebaudengo drei Hauptziele: Die Produktion und Ausstellung von neuen Werken zu fördern, einer stetig wachsenden Öffentlichkeit zeitgenössische Kunst näher zu bringen und Dialog, Austausch und Partnerschaften mit anderen weltweiten Kunstinstitutionen zu initiieren.

Sie hat einen Treffpunkt für unterschiedliche Zielgruppen und Altersstufen geschaffen, eine experimentelle Plattform für zeitgenössische Kultur. Ein breites Veranstaltungsprogramm - Filme, Vorträge, Musik, Theater, Performances und Tanz -, wird parallel als Rahmenprogramm zu allen großen Ausstellungen organisiert.

Marianne Vitale, Burned Bridge, 2011.

Die Ausstellungen in der Fondazione Sandretto Re Rebaudengo sind anspruchsvoll, oft experimentell, reagieren auf den Raum und decken politische, soziale und philosophische Themen und Fragestellungen ab. Für das umfangreiche Ausstellungs- und Vermittlungsprogramm ist der künstlerische Leiter Francesco Bonami zuständig.

Residency-Programm für junge Kuratoren

Ein klarer Beweis für Patrizia Sandrettos Engagement für zeitgenössische Kunst ist das jährliche Residency-Programm für junge Kuratoren aus dem Ausland, die erst kürzlich ihr Studium abgeschlossen haben. Sie bekommen die Chance, auf italienische Künstler und Fachleute zu treffen und ihre erste große Ausstellung im Palazzo Re Rebaudengo in Guarene d' Alba zu kuratieren.

Das Projekt zielt darauf ab, die intellektuellen und fachlichen Fähigkeiten der Kuratoren weiter zu entwickeln und bezeichnet sich als experimentellen Workshop. Der Kontakt zwischen internationalen Experten und jungen italienischen Künstlern schafft ein Netzwerk, das indirekt ein Bewusstsein für die italienische Kunstszene verbreitet. Die Residency dient als Brücke zwischen der akademischen Ausbildung und dem Eintritt in die Berufswelt. Das Programm umfasst eine Reihe von formellen Kursen und begleitenden Veranstaltungen, zusammen mit regelmäßigem Einzelunterricht.

Andro Wekua, Walk, 2011

Jedes Jahr werden drei junge ausländische Kuratoren nach Italien eingeladen, um eine Ausstellung zu organisieren. Die Teilnehmer werden aus den besten internationalen Schulen für Kuratoren ausgewählt, wie dem Royal College of Art – Curating Contemporary Art MA (London); Bard College Center for Curatorial Studies (New York); Curatorial Training Programme De Appel (Amsterdam); Konstfack Academy (Stokholm); Independent Study Program Withney Museum (New York); Goldsmith’s College (London); California College of the Art – MA in Curatorial Practice (San Francisco) und Ecole du Magasin (Grenoble).

Die Fondazione hat auch einen sehr aktiven Fachbereich für Kunstvermittlung. Ihr Kursprogramm ermöglicht den Besuchern, Aspekte der komplexen ‚Geographie’ der heutigen Kunstproduktion zu erkunden. Deshalb organisieren sie Kurse für Kinder im Alter zwischen 3 und 14 Jahren, sowie spezifische Kurse für ältere Schüler. Ferner bietet sie spezielle Kurse für Erwachsene an, die mehr über zeitgenössische Kunst lernen möchten. Ein Team von Kunstvermittlern ist im Ausstellungsraum verteilt, um den Besuchern das Konzept der Ausstellung, sowie die einzelnen Werke ausführlich zu erklären.

Der jährlich vergebene, internationale Preis, Premio StellaRe, ehrt Erfolge von Frauen auf der ganzen Welt und vervollständigt die Aktivitäten der Fondazione Sandretto Re Rebaudengo.

Piotr Uklanski, Untitled (Monster), 2009

Soft Pictures (Weiche Bilder)

Soft Pictures ist die nächste große Ausstellung in der Fondazione und wird am 23. Oktober eröffnet. Sie ist der Verwendung von textilen Medien in der zeitgenössischen Kunst gewidmet. Historisch gesehen kann die Beschäftigung mit Textilien als Material für Kunstwerke in der Geschichte der freien Künste und der angewandten Kunst weit zurück verfolgt werden. Heute greifen Künstler auf Textilien und ihre vielfältigen historischen, politischen, sozialen und symbolischen Bedeutungen zurück - eine reiche semantische Textur, die in dieser Ausstellung entsteht.

Als ein Produkt menschlicher Arbeit, einer perfekten Mischung zwischen Technik und Erfindung, großen Fähigkeiten und einem hohen Maß an Einsatz kann die Textilkunst wirken, als sei sie weit entfernt von einem konzeptionellen Ansatz, welcher einen Großteil der heutigen Kunst charakterisiert. Doch es ist gerade dieser Aspekte, der eine zentrale Rolle darin eingenommen hat, wie zeitgenössische Künstler die „Textiltradition“ fortsetzten. Im digitalen Zeitalter markiert die Entscheidung, Stoff als Material zu wählen und mit alten Techniken zu bearbeiten, eine erste signifikante Geste, um der Kunst eine ganze Palette von neuen Ausdrucksmöglichkeiten zu eröffnen.

Künstler nutzen Textilien, um Traditionen, Erinnerung und Folklore widerzuspiegeln, einen Bereich, in dem ein Kunstwerk keinen definitiven Autor hat, jedoch den Reichtum einer ganzen Kultur in sich trägt, von unzähligen Händen und Köpfen, die sie im Laufe der Jahrhunderte geprägt haben und diese Kunst an uns weitergereicht haben. Gleichzeitig offenbart die Verbindung zwischen diesen Artefakten und einer bestimmten Kultur und ihrem Zeitalter, ihre politischen und sozialen Auswirkungen: ein bescheidener Haushaltsberuf, vor allem ausgeführt von Frauen und dem privaten Bedarf dienend, ist die Kehrseite einer Kunst, die benutzt wurde um den Reichtum und die Macht der großen europäischen Gerichte zu feiern.

. Pae White, Still, Untitled, 2010

Fondazione Sandretto Re Rebaudengo
Via Modane 16, Turin

Soft Pictures

23.10.2013 - 23.03.2014
Kuratorin: Irene Calderoni

www.fsrr.org

Nur für Mitglieder

Dieser Bereich ist nur für eingeloggte Mitglieder zugänglich.

Noch kein Mitglied? Hier erfahren Sie mehr.