Ursula von Rydingsvard im Yorkshire Sculpture Park

Mediadaten 2017

Download PDF

Newsletter abonnieren

sculpture network veröffentlicht monatlich einen Newsletter auf deutsch und englisch.
Er informiert zu laufenden Veranstaltungen und Ausstellungen zur zeitgenössischen Skulptur in Europa und zu den Veranstaltungsreihen von sculpture network.

Newsletter abonnieren

Sollten Sie eine Auflage verpasst haben können Sie hier nachlesen.

Erste große Werkschau in Europa

Ursula von Rydingsvard, Bronze Bowl with Lace, 2014 - Courtesy the artist, Galerie Lelong & YSP - photo Jonty Wilde
Erste große Werkschau in Europa

Die Ausstellung im Yorkshire Sculpture Park in Wakefield, Großbritannien, zeigt die gesamte Bandbreite von Ursula von Rydingsvard’s vielfältiger Arbeitsweise – die Ausstellung zeigt mehr als 40 Zeichnungen und Skulpturen, die in den vergangenen 20 Jahren entstanden sind. Die Künstlerin bespielt sowohl die gesamte Parkanlage, als auch die, eigens für Skulpturenausstellungen gebaute, Underground Gallery.

Als eine der innovativsten und eigenständigsten Künstlerinnen Amerikas , deren Arbeiten unter anderem in den Sammlungen des Metropolitan Museum of Art und des Museum of Modern Art vertreten sind, hat Ursula von Rydingsvard eine unverwechselbare, sehr persönliche skulpturale Sprache entwickelt, zu deren Synonym Zedernholz wurde, das Material, auf das sich ihre Kerninteressen konzentrieren. Die Ausstellung zeigt an die Wand montierte Arbeiten, monolithische Strukturen und weitere komplexen Formen, von denen die meisten sorgfältig aus 10 x 10 cm großen Zedernbalken montiert sind. Die Zedernbalken dienen Ursula von Rydingsvard als leere Leinwand, sozusagen als  Ausgangspunkt, von dem aus sie psychologische und emotionale Themen erforscht.

Ursula von Rydingsvard, Installation View, 2014 - Courtesy the artist, Galerie Lelong & YSP - photo Jonty Wilde

Ausgehend von kleinen bis hin zu riesigen Formaten, zeigt die Ausstellung Ursula von Rydingsvard’s nachhaltige Nachforschungen zur Fragilität und Widerstandsfähigkeit der Existenz, die in Beziehung zu ihrer persönlichen Geschichte der Vertreibung steht. Geboren 1942 in Deutschland als Tochter polnischer und ukrainischer Eltern, lebte die Künstlerin  während ihrer Jugend in verschiedenen Vertriebenenlagern für die polnische Bevölkerung, bis ihre Familie im Jahr 1950 in die USA emigrieren konnte.

Die Vorfahren von Ursula von Rydingsvard waren Bauern, und Holz war integraler Bestandteil ihres täglichen Lebens.  So sagt die Künstlerin, dass „sie von Holz umgeben waren – von Holzhäusern, Holzzäunen und Holzwerkzeugen, um das Land zu bewirtschaften“. Die Ausstellung zeigt die Bezüge der ihrer eigenwilligen skulpturale Formen dazu und Arbeiten wie Echo und Sunken Shadow, beide im Jahr 2011 entstanden, verweisen unter anderem mit Formen wie Schalen, Schaufeln und Löffeln, auf die einfachen, rustikalen Elemente dieses Erbes. Die Ausstellung berücksichtigt auch die Art und Weise mit der die Künstlerin im Laufe ihres Lebens Objekte gesammelt hat und diese ihre Arbeit und in ihre Gedankenwelt mit einfließen hat lassen.

Ursula von Rydingsvard, Damski Czepek, 2006 - Courtesy the artist & Galerie Lelong

Obwohl Zedernholz von zentraler Bedeutung für die Arbeit von Ursula von Rydingsvard bleibt, schafft sie auch Werke aus anderen Materialien. Damski Czepek, 2006 eine großflächige Arbeit aus  Polyurethanharz, jetzt eine Dauerleihgabe an den Yorkshire Sculpture Park, ist Teil der Arbeiten für die Außenflächen. Eine eindringliche Arbeit, die die Narrheiten des Parks, dessen Unterstände und Grotten widerspiegelt, und Raum zur Kontemplation bietet.

Bowl with Lace, eine neue, eigens für die Ausstellung geschaffene, sechs Meter hohe, in Bronze gegossene Skulptur, begrüßt die Besucher am Eingang zum Park. Die Beleuchtung des Inneren und die filigrane Gestaltung verleihen der Skulptur, die wie Glut wirkt, eine magische Präsenz, die sich je nach Tageszeit dramatisch verändert.

In der Underground Gallery, werden feine Arbeiten aus  Kuhdärmen, wie Pinned Blankets , von 1995, die wie Stoff zu “Decken” zusammengenäht werden,  gezeigt. Während andere, wie Maglownica II , 2012-13 , über Holzrahmen gespannt sind und wie Haut, erscheinen, die sich in sanften Wellen über Knochen spannt.  Des Weiteren werden Papierarbeiten aus Manilahanf gezeigt: Hemorrhaging Cedar I und II , 2012, deren Materialität zwischen geschnitztem Holz, Fleisch und Stoff zu bestehen scheint.

Ursula Von Rydingsvard spricht über ihre Ausstellung und ihre Gefühle während des Arbeitsprozesses

Ursula Von Rydingsvard
bis 04.01.2015
Yorkshire Sculpture Park
Wakefield, Großbritannien

www.ysp.co.uk

Nur für Mitglieder

Dieser Bereich ist nur für eingeloggte Mitglieder zugänglich.

Noch kein Mitglied? Hier erfahren Sie mehr.