“Jeder Investor hat die Pflicht, Gutes für das Gemeinwesen zu tun”

Mediadaten 2017

Download PDF

Newsletter abonnieren

sculpture network veröffentlicht monatlich einen Newsletter auf deutsch und englisch.
Er informiert zu laufenden Veranstaltungen und Ausstellungen zur zeitgenössischen Skulptur in Europa und zu den Veranstaltungsreihen von sculpture network.

Newsletter abonnieren

Sollten Sie eine Auflage verpasst haben können Sie hier nachlesen.

Anish Kapoor, Mario Merz and Alighiero e Boetti - Museu Coleção Berardo (1960-2010) - photo David Rato
Sammlung Berardo

„Jeder Investor hat die Pflicht, Gutes für das Gemeinwesen zu tun“. Auf Grundlage dieses Prinzips wurde 1988 die Berardo Stiftung als private Wohltätigkeitsorganisation mit Schwerpunkt auf den Bereichen Bildung, Gesundheit und Kultur gegründet.

Das Hauptziel von José Manuel Rodrigues Berardo (Madeira, 1944) war es, das allgemeine Publikum in engeren Kontakt mit Kunst zu bringen, verbunden mit der Hoffnung die Allgemeinheit am Sammeln von Kunst teilhaben zu lassen, als eine Möglichkeit, das menschliche Tun zu bereichern und das Empfinden und Genießen von Kunst zu fördern.

Berardo ist ein Geschäftsmann, der weltweit und in verschiedenen Bereichen wie beispielsweise Bergbau, Wein, Finanzen, Immobilien, Energie und Medien u.a. tätig ist. Die Anfänge seiner Kunstsammlung liegen in den frühen 1980er Jahren, obwohl er seinen ersten Kauf bereits 1969 tätigte, als er einen Druck der Mona Lisa in einem Möbelladen in Johannesburg kaufte und dachte, dass sich dabei um ein Original handele. Seine Sammelleidenschaft begleitete ihn schon seit seiner Schulzeit, als er anfing Briefmarken, Streichholzschachteln und Postkarten von transatlantischen Passagierschiffen zu horten, die in Madeira anlegten.

José Berardo - photo Jorge Simão

Sein Interesse an Kunst erwachte in Südafrika, wo er damit begann, Museen, Galerien und Häuser von Freunden mit Interesse an Kunst und Kultur zu besuchen. Anfangs konzentrierte er sich auf südafrikanische Arbeiten aus der Zeit vor und nach der Apartheid mit dem Hintergedanken, Zeugnisse der in der Zeit der Diktatur und der neuen Freiheit entstandenen Kunst in einer die politischen und sozialen Ansichten dieser Zeit widerspiegelnden Sammlung zu vereinigen.

Die 1990er Jahren sind hauptsächlich durch das Wachsen seiner Sammlung der modernen und zeitgenössischer Kunst gekennzeichnet. Mit Hilfe von Francisco Capelo, der für den Ankauf und die Anfangsorganisation zuständig war, nahm die Sammlung allmählich Form an. Der eigentliche Gedanke war die Zusammenstellung einer internationalen zeitgenössischen Kunstsammlung, die neben traditioneller Historiografie und Zeitschienen als methodische Veranschaulichung der aufeinanderfolgenden Strömungen, Trends und Forschungs- und Arbeitsrichtungen in Europa und den Vereinigten Staaten nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs bis heute fungieren soll. 

Pedro Cabrita Reis, One, two, three, 2001 - Museu Coleção Berardo (1960-2010) - photo David Rato

Die Sammlung Berado Moderner und Zeitgenössischer Kunst benötigte mehrere Jahre, um Gestalt anzunehmen und eine 2006 gemeinsam mit der portugiesischen Regierung unterzeichnete Vereinbarung ermöglichte die Gründung der Stiftung für Moderne und Zeitgenössische Kunst. Die Arbeiten wurden auf Basis einer 10-Jahres Leihgabe im Belém Kulturzentrum installiert, um sie einerseits dem portugiesischen Volk zugänglich zu machen und um die Arbeiten andererseits im Dialog mit anderen nationalen und ausländischen Sammlungen und Künstlern auszustellen.

Berardo begründete weitere Sammlungen darunter eine Sammlung von Fließen (16. Jahrhundert bis heute), Originalpostern, Möbeln und Art Déco, zeitgenössischer Skulptur aus Zimbabwe, portugiesischer Töpferei, Edelsteinen und Mineralien und portugiesischen Zinnarbeiten, die alle dauerhaft oder zeitweise bei nationalen oder internationalen Institutionen ausgestellt werden.

Museu Coleção Berardo (1960-2010) - photo David Rato

Sein Sohn und rechte Hand im Geschäftsleben Renato Berardo, ist eine der treibenden Kräfte hinter der Schaffung eines orientalischen Gartens in Quinta dos Loridos, Bombarral. Das Projekt wurde 2001 begonnen, als José Berardo zutiefst erschüttert über die Zerstörung einer riesigen Buddha-Statue in Bamyan, Afghanistan war.

Seine Stiftung gewährt ebenfalls Stipendium an Studenten aus Madeira, die außerhalb von Madeira Universitätskurse besuchen.

Neben ihren Tätigkeiten im sozialen, wohltätigen, pädagogischen, künstlerischen und wissenschaftlichen Bereich engagiert sie sich außerdem für das Bewahren und Erhalten von Kunstwerken und den Schutz der Umwelt.

Museu Coleçao Berardo
Arte Moderna e Contemporanea
Lissabon, Portugal

Berardo Collection

1900- 1960

1960 – 2010

Dauerausstellungen

Pedro Barateiro

Palmeiras Bravas/The Current Situation

Bis 24.05.2015

www.museuberardo.pt

Nur für Mitglieder

Dieser Bereich ist nur für eingeloggte Mitglieder zugänglich.

Noch kein Mitglied? Hier erfahren Sie mehr.