Kader Attia

Mediadaten 2017

Download PDF

Newsletter abonnieren

sculpture network veröffentlicht monatlich einen Newsletter auf deutsch und englisch.
Er informiert zu laufenden Veranstaltungen und Ausstellungen zur zeitgenössischen Skulptur in Europa und zu den Veranstaltungsreihen von sculpture network.

Newsletter abonnieren

Sollten Sie eine Auflage verpasst haben können Sie hier nachlesen.

Poetische Zusammenstöße und Austausch zwischen Kulturen, Politik und Identität

Kader Attia, Untitled (Al Aqsa), 2009 - Middelheim Museum - Courtesy the artist and Galerie Nagel Draxler - photo Ans Brys
Poetische Zusammenstöße und Austausch zwischen Kulturen, Politik und Identität

Kader Attia Arbeit setzt sich mit den Beziehungen zwischen westlichem Denkens und nicht-westlichen Kulturen auseinander, insbesondere im Hinblick auf Architektur, den menschlichen Körper, Geschichte, Kultur und Religionen.

Der 1970 in Paris als Kind algerischer Eltern geborene Attia verbrachte seine Kindheit zwischen einem Pariser Vorort und dem Viertel Bab el Oued in Algier. Er studierte Philosophie und bildende Kunst in Paris und verbrachte 1993 ein Jahr an der Hochschule für angewandte Kunst „La Massana“ in Barcelona. Seine Kindheit zwischen Frankreich und Algerien hatte tiefgreifende Auswirkungen auf seine Arbeit. Die Zeit, die er im Kongo sowie in Venezuela verbrachte, hat seine Vision weiter genährt.

Kader Attia, Artificial Nature, 2014 - Courtesy the artist, private collection & Lehmann Maupin

Das Konzept von Reparatur ist für Kader Attia das fundamentale Prinzip, das historischen Entwicklungen zugrundeliegt und nicht etwa Evolution, Fortschritt oder Verfall. Er findet das Prinzip der Reparatur sowohl in der Natur als auch in der Kultur, in den Naturwissenschaften — indem er es mit Darwins Theorie von der natürlichen Auslese vergleicht — in den Politikwissenschaften — die Reparatur von sozialer Ungerechtigkeit, Proudhons anarchistische Postulierung ‘Eigentum ist Diebstahl’, Frantz Fanons Antikolonialismus — und, last but not least, in der Kunst.

Der Künstler beschreibt das Konzept als eine Form der Wiederaneignung, der Wiederentdeckung. Ihn fasziniert nicht etwa das Zusammensetzen von etwas Kaputten, sondern eher das Erscheinen einer dritten, kreativen und hybriden Form, die nicht ohne die beiden ersten existieren könnte. 

Kader Attia, Gueules Cassées, 2014 - Middelheim Museum - Courtesy the artist and Galerie Nagel Draxler - photo Simon Vogel

Mit seinen Installationen zeigt Attia den Beobachtern, wie die Objekten und Materialien zugeschriebene Bedeutung im Laufe der Geschichte wächst und Verbindungen eingeht.  Wenn verschiedene Kulturen interagieren, oft im Kontext von kolonialer Überlegenheit oder Konflikten, hinterlassen sie deutliche und beachtenswerte Spuren dieses konnotativen Zusammenspiels.

Kader Attia (Frankreich, 1970) präsentiert dreizehn neue Holzskulpturen im Middelheim Museum in Belgien. Die Installation Gueules cassées (2014) sieht sich mit einer Neuinterpretation des monumentalen Open-Air Werkes Al Aqsa konfrontiert, welches aus mehr als 350 Zimbeln besteht, die wie der achteckige Grundriss der gleichnamigen Moschee in Jerusalem angeordnet sind.

Die dreizehn Holzbüsten schuf der Künstler zusammen mit traditionellen Handwerkern in Bamako (Mali) und Brazzaville (Kongo). Inspiriert wurden diese Arbeiten von einer Fotoserie Les gueules cassées (Die zerfetzten Gesichter, aber wortwörtlich: Die zerschlagenen Fressen): Soldaten, mit entstellenden Gesichtsverletzungen aus dem Ersten Weltkrieg, von denen viele aus den Kolonien eingezogen wurden.

Kader Attia, Asesinos! Asesinos!, 2014 - Courtesy the artist and Lehmann Maupin - Musée des Beaux-Arts de Lausanne

Mit Attia's Installation Ohne Titel (Al Aqsa) wird die Al- Aqsa Moschee in Jerusalem in Erinnerung gerufen, welche angesichts des aktuellen Konflikts in der Region der Arbeit eine tiefgreifende und politsche Bedeutung verleiht.

Die 350 Zimbeln schwingen vor und zurück wie Blätter aus Bronze und machen die Installation so zum Gegenstand von musikalischer und zugleich stiller Betrachtung. Die riesige Anzahl der Zimbeln jedoch—eine ohrenbetäubende Kakaphonie suggerierend—weisen auch etwas Alarmierendes, eine Art Bedrohung auf, so als ob eine Katastrophe kurz bevorsteht.

Kader Attia wird außerdem im Frühjahr eine bedeutende Ausstellung im Musée des Beaux-Arts de Lausanne präsentieren. Diese Restrospektive bietet einen ausführlichen Überblick über die Arbeiten des Künstlers von Installationen über Videos, Diashows und Collagen.

Kader Attia. Kultur, Eine andere Natur Repariert
Bis 29.032015
Middelheim Museum
Antwerpen, Belgien
www.middelheimmuseum.be


Kader Attia
22.05-30.08.2015
Musée des Beaux-Arts de Lausanne

Schweiz
www.musees.vd.ch

Nur für Mitglieder

Dieser Bereich ist nur für eingeloggte Mitglieder zugänglich.

Noch kein Mitglied? Hier erfahren Sie mehr.