Michael Dean

Mediadaten 2017

Download PDF

Newsletter abonnieren

sculpture network veröffentlicht monatlich einen Newsletter auf deutsch und englisch.
Er informiert zu laufenden Veranstaltungen und Ausstellungen zur zeitgenössischen Skulptur in Europa und zu den Veranstaltungsreihen von sculpture network.

Newsletter abonnieren

Sollten Sie eine Auflage verpasst haben können Sie hier nachlesen.

Die archetypische Erfahrung des Lebens in einer stark urbanisierten Umgebung

Michael Dean, Now (Working Title), Analogue Series (Muscle) - De Appel, 2015 – photo Cassander Eeftinck Schattenkerk
Die archetypische Erfahrung des Lebens in einer stark urbanisierten Umgebung

Michael Dean (GB, 1977) laviert zwischen dem Abstrakten und dem Figurativen, zwischen einer manchmal lesbaren, manchmal nicht lesbaren visuellen Sprache.

Skulpturen und Fotografien, Performances und Veröffentlichungen, die ohne Ausnahme verschiedenartige Assoziationen hervorrufen.

Er verwendete hauptsächlich industrielle, demokratische Materialien und hat vor ein paar Jahren die Plastizität, Strapazierfähigkeit und Einfachheit von Beton entdeckt. Ursprünglich hat er diesen in erster Linie dazu verwendet, schwere, körperliche Abdrücke von gefalteten Fotografien zu schaffen, hat jedoch in jüngster Zeit alle möglichen, scheinbar natürlichen Formen geschaffen, die aber oft eher eine Andeutung von Körperteilen darstellen: ein Muskel, eine Zunge oder Körperglieder.

Michael Dean, Now (Working Title) - De Appel, 2015 – photo Cassander Eeftinck Schattenkerk

Die Arbeiten von Dean ergeben sich aus seinem Schreiben. Er hat eine Serie typografischer Alphabete selbst entworfen und die auf ihnen basierende Sprache erhält so körperliche Gestalt. Die Bilder sind für den Betrachter daher verschlüsselt – in der Tat rätselhaft und gar unmöglich zu lesen – aber genau das ist es, was Dean fasziniert: Wie kann man gesprochene oder geschriebene Sprache in körperliche Gegenstände verwandeln? Wie sieht der Betrachter (d.h. liest) diese Arbeiten ohne erkennbare Buchstaben? Wie kann man außerdem diese Erfahrung einer nicht lesbaren Arbeit mit der Erfahrung des Künstlers über die Welt vergleichen, in denen die Arbeit ihren Ursprung hat?

Die von Dean als Resonanz auf den Ausstellungsraum des De Appel konstruierten Pulte sind aus billigen MDF, d.h. aus sogenannten mitteldichten Faserplatten. Genau wie bei der Verwendung von Beton decken sich diese einfachen Materialien mit seinem Interesse für, was der Künstler als archetypische Eigenschaften des Lebens beschreibt. Diese fand er im post-industriellen und sozio-politischen Kontext von Newcastle Upon Tyne, der Stadt seiner Kindheit. Seine Arbeit hat daher eine starke soziale Komponente: die ‘Ärmlichkeit’ des Materials stellt den Zusammenhang zu einer archetypischen Erfahrung des Lebens in einer stark urbanisierten Umgebung her.

Michael Dean, Now (Working Title), Analogue Series (Muscle) - De Appel, 2015 – photo Cassander Eeftinck Schattenkerk




Michael Dean

Eigenschaften der Gewalt

Bis 10.05.2015

De Appel Arts Centre
Amsterdam, Niederlande

www.deappel.nl

Nur für Mitglieder

Dieser Bereich ist nur für eingeloggte Mitglieder zugänglich.

Noch kein Mitglied? Hier erfahren Sie mehr.