„Skulptur als privilegiertes Medium, sozialen Wandel herbeizuführen” Peter Townsend

Mediadaten 2017

Download PDF

Newsletter abonnieren

sculpture network veröffentlicht monatlich einen Newsletter auf deutsch und englisch.
Er informiert zu laufenden Veranstaltungen und Ausstellungen zur zeitgenössischen Skulptur in Europa und zu den Veranstaltungsreihen von sculpture network.

Newsletter abonnieren

Sollten Sie eine Auflage verpasst haben können Sie hier nachlesen.

Die Rolle von Skulptur in der Definition des öffentlichen Raums

Barry Flanagan, One ton corner piece, 1967, one ton of builder’s sand -The Estate of Barry Flanagan - Raven Row, 2015 - photo Marcus J Leith
Die Rolle von Skulptur in der Definition des öffentlichen Raums

Als Redakteur des Magazins Studio International von Mitte der 1960er Jahre bis Mitte der 1970er Jahre begleitete Peter Townsend dessen Wandlung von einer hauptsächlich auf die breite britische Masse abzielenden Publikation hin zu einer Zeitschrift der Avantgarde, die einige der radikalsten künstlerischen Ereignisse in Großbritannien sowie in der Welt protokollierte.

Als Sozialist sah Townsend in der Skulptur ein priviligiertes Medium, sozialen Wandel herbeizuführen. In diesem Zusammenhang spielten die Seiten von Studio International selbst eine Rolle bei der Gestaltung der Debatten über Grenzen und Sichtbarkeit zeitgenössischer Kunst.

Die Auswahl von fünf Themen aus Townsends Redaktion konzentriert sich auf die Rolle von Skulptur, welche über diesen Zeitraum ein Vektor für einen tiefgehenden Wandel in der Kunst war: vom Postkonstruktivismus und Kinetischer Kunst über den abstrakten Formalismus der St Martins School of Art hin zum Postminimalismus und Konzeptualismus.

William Tucker, Karnak, 1966 - Courtesy the artist and Pangolin London

Sich auf fünf Hauptfragen aus Townsends Zeitschrift beziehend, präsentiert Raven Row die Ausstellung Five Issues of Studio International, mit der noch einmal die Rolle von Skulptur in der Definition des öffentlichen Raums beleuchtet wird, in einer Zeit in der sich an ihr politischer und sozialer Streit entflammte.

Die von Jo Melvin, einem in London ansässigen Schriftsteller und Pädagogen kuratierte Ausstellung zeigt Arbeiten von Keith Arnatt, Charles Biederman, Daniel Buren, Robyn Denny, Jan Dibbets, John Ernest, Garth Evans, Barry Flanagan, Naum Gabo, Anthony Hill, John Latham, Richard Long, Kenneth Martin, Mary Martin, Michelangelo Pistoletto, Emilio Prini, Gerry Schum, William Tucker, William Turnbull, Nicolas Schöffer, Bernard Schottlander, Lawrence Weiner und Gillian Wise.

Raven Row


Raven Row ist ein von dem britischen Sammler Alex Sainsbury gegründetes gemeinnütziges Ausstellungszentrum für zeitgenössische Kunst.

Der Öffentlichkeit seit 2009 kostenlos zugänglich, möchte das Programm von Raven Row den Sinn und Zweck von Kunst außerhalb des Marktes durch das Ausstellen etablierter internationaler Künstler oder Künstler der jüngsten Vergangenheit, die irgendwie der Aufmerksamkeit Londons entgangen sind, testen.

Im selben Gebäude hat Four Corners Books seinen Sitz, ein gemeinnütziger Verlag, der Künstlerbücher und Bücher über Kunst veröffentlicht. Sie arbeiten gelegentlich an der Entwicklung von Ausstellungen mit und es werden gemeinsame Veranstaltungen durchgeführt.

Five Issues of Studio International
Bis 3.05.2015

Raven Row

London, Großbritannien

www.ravenrow.org

Nur für Mitglieder

Dieser Bereich ist nur für eingeloggte Mitglieder zugänglich.

Noch kein Mitglied? Hier erfahren Sie mehr.