Das Museum Foundling

Mediadaten 2017

Download PDF

Newsletter abonnieren

sculpture network veröffentlicht monatlich einen Newsletter auf deutsch und englisch.
Er informiert zu laufenden Veranstaltungen und Ausstellungen zur zeitgenössischen Skulptur in Europa und zu den Veranstaltungsreihen von sculpture network.

Newsletter abonnieren

Sollten Sie eine Auflage verpasst haben können Sie hier nachlesen.

Künstler, Schriftsteller und Musiker widmen sich dem Thema des „Gefundenen“

Cornelia Parker, Shared Fate (Oliver), 1998 ©Cornelia Parker
Künstler, Schriftsteller und Musiker widmen sich dem Thema des „Gefundenen“

Das Museum The Foundling untersucht die Geschichte des Foundling Hospital (Krankenhaus für Findelkinder). Dabei handelt es sich um die erste britische Wohltätigkeitsorganisation für Kinder und gleichzeitig die erste öffentliche Kunstgalerie mit einem regelmäßigen Veranstaltungs- und Ausstellungsprogramm. Damit soll das Engagement von Künstlern aus allen möglichen Sparten gewürdigt werden, die seit über 275 Jahren dazu beigetragen haben, die Lebensumstände von Kindern zu verbessern.

Found (Gefunden) ist Parkers Auslegung ihres Hogarth Foundling Fellowship (Hogarth Foundling Stipendium), ein zweijährliches Programm, das drei Kreativen die Entwicklung von Projekten ermöglicht, die die Beziehung zwischen Philanthropie, Kreativität und dem Wohl der Kinder neu belebt.

Antony Gormley, 'Iron Baby', 1999 - ©Antony Gormley

Cornelia Parker (GB, 1956) hat mehr als sechzig herausragende Künstler aus den unterschiedlichsten künstlerischen Sparten eingeladen, eigene Beiträge zu neuen oder bereits bestehenden Arbeiten oder bedeutungsvollen Gegenständen für diese wichtige Ausstellung einzubringen. „Damit etwas ‚gefunden‘ werden kann, muss es irgendwann vorher ‚verloren‘ gegangen sein“ sagt Parker. Sie möchte eine „faszinierende kollektive Kakophonie“ erzeugen, die im ganzen Museum zu sehen sein wird und dabei sowohl einen Dialog mit den Ausstellungsstücken der Dauerausstellung als auch miteinander eingeht. Die Inspiration dazu kam teilweise von der Sammlung von Andenken des Museums - kleine Gegenstände, die von den Müttern bei den Babys als Erkennungszeichen zurückgelassen wurden, sollten sie jemals zum Foundling Hospital zurückkehren, um ihre Kinder zurückzufordern.

Rachel Whiteread, 'Untitled (Found)' ©Rachel Whiteread

Unter den Künstlern, die Beiträge zur Ausstellung geleistet haben, sind über zwanzig Mitglieder der Royal Academy als Ausdruck der Rolle, die das Foundling Hospital bei der Entwicklung der Royal Academy gespielt hat. Das Foundling Hospital wurde 1739 mit dem Ziel gegründet, Sorge für die Babys zu tragen, deren Mütter sie höchstwahrscheinlich abgeben würden. Dank des revolutionären Engagements des Künstlers William Hogarth und des Komponisten Georg Friedrich Händel wurde es von führenden Künstlern der Zeit unterstützt, viele von ihnen spendeten Arbeiten. Die Anfänge der Royal Academy können auf diese kollektive Mobilisierung der Künstler und die Förderung der britischen Kunst zurückgeführt werden, die in dem Krankenhaus während des 18. Jahrhunderts stattfand.

Unter den teilnehmenden Künstlern sind zu finden: Ron Arad RA, Phyllida Barlow RA, Jarvis Cocker, Richard Deacon RA, Tacita Dean RA, Jeremy Deller, Brian Eno, Antony Gormley RA, Mona Hatoum, Thomas Heatherwick RA, Christian Marclay, Mike Nelson, Laure Prouvost, David Shrigley, Bob und Roberta Smith RA, Wolfgang Tillmans RA, Edmund de Waal, Marina Warner und Rachel Whiteread.

Found
Bis 4.09.2016

The Foundling Museum

London, GB

foundlingmuseum.org.uk

Nur für Mitglieder

Dieser Bereich ist nur für eingeloggte Mitglieder zugänglich.

Noch kein Mitglied? Hier erfahren Sie mehr.