Pangolin London

Mediadaten 2017

Download PDF

Newsletter abonnieren

sculpture network veröffentlicht monatlich einen Newsletter auf deutsch und englisch.
Er informiert zu laufenden Veranstaltungen und Ausstellungen zur zeitgenössischen Skulptur in Europa und zu den Veranstaltungsreihen von sculpture network.

Newsletter abonnieren

Sollten Sie eine Auflage verpasst haben können Sie hier nachlesen.

Jeff Lowe und Ausstellungen der Frühlingswerkschau

Jeff Lowe, Form of Space, 2015
Jeff Lowe und Ausstellungen der Frühlingswerkschau

Jeff Lowe war Schüler der ‘New Generation’ britischer Bildhauer, die in den 1960er Jahren entstand. Bei seinem Studium an der Saint Martin’s School of Art zwischen 1971-75, hat Lowe unter Anleitung von William Tucker, Philip King und Anthony Caro, das Experimentieren mit Industriematerialien übernommen und sein Interesse wurde geweckt, die Skulpturen aus den Einschränkungen des „auf dem Sockel Stehens“ zu befreien, damit sie den persönlichen Bereich des Betrachters einnehmen können.

Lowes Arbeiten in den 1980er Jahren sind von einer Hinwendung zu Stahlskulpturen gekennzeichnet, die die bisherigen Methoden des Schweissens von Gussstahl oder der Zusammenstellung von Fundgegenständen verwerfen, stattdessen kaufte er Fehlgüsse von Stahlteilen, die sich im Gussverfahren deformiert hatten und schweisste diese zu abstrakten Gruppierungen, bevor er diese großen Stahlbündel in verschiedene Teile zerschnitt.

Jeff Lowe, The Shape Inside No. 1, 2015

Die folgenden monumentalen Skulpturen der 1990er Jahre weisen eine deutliche Hinwendung des Künstlers zum Architektonischen auf. Anfänglich gewichtige Werke, bedeutend durch ihre schiere Masse, haben die neueren Skulpturen von Lowe ihre Gewichtigkeit abgelegt, um ihr Innengerüst preiszugeben. Diese großformatigen Arbeiten deuten weder ein Narrativ an, nicht fiktiv oder mythologisch, noch wurzeln sie in einem zeitgleichen Kommentar: sie sind Konstruktionen und in ihrem Kern bewahren sie den architektonischen Geist.

Diese Ausstellung will Lowes reiche und experimentelle Produktion der letzten vier Jahrzehnte und seine andauernde Integrität erkunden. „Durch ihr eigenes Gewicht und ihre Präsenz, zwingen uns Lowes Skulpturen zur Einbeziehung der Stärke des Bodens oder der sie stützenden Wand, des sie umgebenden Raum und des Einfalls des Lichts, durch Fenster und Türen, die unsere Erfahrungen mit ihnen erleichtern” stellte Eric Moody fest.

Biografie
Jeff Lowe (GB, 1952), noch Student am Saint Martin, präsentierte Großbritannien auf der Biennale in Paris und seine Arbeiten waren auf zahlreichen wichtigen Gruppenausstellungen in der Hayward Gallery, am Arts Council, British Council, der Serpentine Gallery und der Ikon Gallery während der zweiten Hälfte der 1970er Jahre zu sehen. Während der 1970er und 1980er Jahre lehrte Lowe an der Reading University, dem Canterbury College of Art, London und unterrichtete den fortgeschrittenen Kurs an der Central Saint Martins. Er hat an zahlreichen Ausstellungen sowohl in Großbritannien als auch international teilgenommen und seine Arbeiten sind in vielen internationalen öffentlichen Sammlungen zu sehen unter anderem im Arts Council of Great Britain; an der Contemporary Arts Society, London; der National Gallery of Australia; das Vale do Lobo, Portugal; im Italienischen Justizpalast, Sizilien und in der Government Art Collection, Großbritannien.

Bryan Kneale, Sappho, 2011

Die Pangolin London Gallery wird außerdem die Frühlingswerkschau vom 3. Februar bis 5. März zeigen. In dieser Ausstellung werden Arbeiten von Lynn Chadwick, Breon O'Casey, Ann Christopher, Geoffrey Clarke und des neuen "Sculptor in residence" Zachary Eastwood-Bloom zu sehen sein.

Jeff Lowe
16.03-30.04.2016

Frühlingswerkschau
03.02-05.03.2016

Pangolin

London, UK
www.pangolinlondon.com

Nur für Mitglieder

Dieser Bereich ist nur für eingeloggte Mitglieder zugänglich.

Noch kein Mitglied? Hier erfahren Sie mehr.