José Dávila

Mediadaten 2017

Download PDF

Newsletter abonnieren

sculpture network veröffentlicht monatlich einen Newsletter auf deutsch und englisch.
Er informiert zu laufenden Veranstaltungen und Ausstellungen zur zeitgenössischen Skulptur in Europa und zu den Veranstaltungsreihen von sculpture network.

Newsletter abonnieren

Sollten Sie eine Auflage verpasst haben können Sie hier nachlesen.

Verschobene Spannungen

José Dávila, Joint Effort, 2015 - courtesy of the artist & Galleri Nicolai Wallner - photo Anders Sune Berg
Verschobene Spannungen

José Dávilas Skulpturen spielen mit den Spannungen, die physischen Kräften, Gleichgewichten und Körpern innewohnen. Er experimentiert mit Kräften in verschiedenen Kombinationen von Materialien und Formen, die einander unterstützen und gegenüberstehen. Dadurch erschafft der Künstler Werke, die ein Bild gefühlvollen Einklangs sind und in denen ein Hauch von Verletzlichkeit mitschwingt.

Dávilas Werk besteht aus dem Widerspruch von scheinbar entgegengesetzten Materialien. In ihm werden Kräfte und Formen ausbalanciert, um ein harmonisches Ganzes zu formen. Dadurch wird sein Erschaffenes zu Nachbildungen unserer Zweifel und Verstrickungen. Ein formal-visueller und ein das Material betreffender Widerspruch sind in seine Skulpturen eingearbeitet. Dort entdecken wir das Nebeneinander von Zerbrechlichkeit und Widerstand, Ruhe und Anspannung, Geometrie und Chaos.

José Dávila, The riddles have been unriddled, 2017 - courtesy of the artist - photo Kay Riechers

Dávilas Installationen und photographische Werke verraten den Einfluss der Skulptur- und Photographiekurse, die er belegte, während er am Institut der Schönen Künste in San Miguel de Allende Architektur studierte. Als verspielte Reflexion auf und kritischer Kommentar zur Avant-Garde-Kunst und Architektur des 20. Jahrhunderts ist sein Werk auch ein Tribut auf deren Errungenschaften. Dávila bezieht sich auf amerikanischen Minimalismus und dessen europäische Vorläufer.

Die Hamburger Kunsthalle und die Blueproject Foundation in Spanien zeigen nun Dávilas Werk, der einer der ersten Gewinner der neuen Baltic Künstlerauszeichung aus dem Jahr 2017 ist.

José Dávila, Joint effort, 2017 - courtesy of the artist - photo Agustín Arce

Neuland ist ein Ausstellungsformat, das in der Hamburger Kunsthalle entwickelt wurde und das verschiedene internationale Künstler zeigt, deren Werk sich mit weltweiten Abläufen von Veränderungen sowie mit Aspekten wie Migration, Identität und Ort befasst. José Dávila (*1974, Mexiko) ist der zweite Künstler, der von der Kunsthalle eingeladen wurde neue Werke speziell für diesen Ort zu schaffen. Dávila hat sieben zerbrechliche, aber beeindruckende, den Raum einnehmende, Installationen erschaffen, die mit der Architektur der Galerie ein Wechselspiel eingehen. Sie wurde vom Architekten Oswald Mathias Ungers geschaffen.

Die Blueproject Foundation präsentiert Every Blind Wondering Ends in a Circle. Es ist die erste Einzelausstellung des mexikanischen Künstlers in Barcelona. Kuratiert wird sie von Renato Della Poeta und Aurélien Le Genissel.

José Dávila - courtesy Blueproject Foundation - photo Juan Ribó

Die Ausstellung präsentiert vier Skulpturen der Serie Joint Effort, eine Gruppe von Werken, in der der Künstler die Anziehungskraft und Spannung zwischen Materialien reflektiert. In diesem Fall liegt der Fokus auf dem Verhältnis von Transparenz und Deckkraft zwischen ihnen.

Die Skulpturen zeigen gleichzeitig auch das Interesse Dávilas an Architektur, Minimalismus und Kunstgeschichte. Außerdem fangen sie einen Moment der Anspannung und unheilverheißender Schläfrigkeit ein. Ihre offensichtliche Stille ist das Ergebnis eines Austausches zwischen den Kräften, dem Gleichgewicht und der Schwerkraft der Erde.

Jose Dávila

Neuland
Kuratoren: Dr. Brigitte Kölle and Dr. Petra Roettig
Wissenschaftliche Mitarbeit: Dr. Mechthild Achelwilm
Bis  10.06.2018
Hamburger Kunsthalle
Hamburg, Deutschland

www.hamburger-kunsthalle.de


Every Blind Wondering Ends in a Circle

Kuratoren: Renato Della Poeta and Aurélien Le Genissel
Bis 29.10.2017
Blueproject Foundation
Barcelona, Spanien

www.blueprojectfoundation.org

Nur für Mitglieder

Dieser Bereich ist nur für eingeloggte Mitglieder zugänglich.

Noch kein Mitglied? Hier erfahren Sie mehr.