Jupiter Artland

Mediadaten 2017

Download PDF

Newsletter abonnieren

sculpture network veröffentlicht monatlich einen Newsletter auf deutsch und englisch.
Er informiert zu laufenden Veranstaltungen und Ausstellungen zur zeitgenössischen Skulptur in Europa und zu den Veranstaltungsreihen von sculpture network.

Newsletter abonnieren

Sollten Sie eine Auflage verpasst haben können Sie hier nachlesen.

Dem Umsorgen künstlerischer Talente und einem Verständnis zeitgenössischer Kunst verpflichtet

Charles Jencks, Cells of Life, 2005 - courtesy Jupiter Artland
Dem Umsorgen künstlerischer Talente und einem Verständnis zeitgenössischer Kunst verpflichtet

Jupiter Artland, das Privatmuseum, das von den Kunstsammlern Robert und Nicky Wilson gegründet wurde, liegt inmitten von 100 Hektar Wald- und Weideland, nicht weit von Edingburgh. Die Stiftung hat sich dem Unterstützen zeitgenössischer Künstler (sowohl etabliert als auch aufstrebend) verpflichtet. Seit seiner Gründung im Jahr 2009 hat es über 30 ortsspezifische Dauerausstellungen abgehalten. Darunter finden sich Werke international führender Künstler wie Christian Boltanski, Ian Hamilton Finlay, Anya Gallaccio, Antony Gormley, Charles Jencks, Anish Kapoor und Cornelia Parker. In jedem der Fälle ist das Werk wahrhaft ortsspezifisch und jede Örtlichkeit wird vom Künstler persönlich ausgewählt.

Michael Sailstorfer, 1:43-47, Salzburg, 2012 - courtesy Jupiter Artland

Nach der Nominierung für den Preis Museum des Jahres des Art Funds im Jahr 2016 und mit Blick auf das zehnjährige Jubiläum im kommenden Jahr, präsentiert Jupiter Artland einen neuen Innenraum von Nicolas Party neben drei Werken von Michael Sailstorfer. Außerdem wird Pablo Bronsteins bisher ehrgeizigstes Freilichtwerk enthüllt. Darüber hinaus wird die Stiftung ihr Lernangebot ausweiten.

Der in Berlin lebende Künstler Michael Sailstorfer, dessen Werk Geruch, Geräusch und Bewegung nutzt, um dem gängigen Verständnis von Skulpturen zu widersprechen, präsentiert drei Werke in den Räumen der Galerie. Brenner (2017) ist eine neues, großformatiges Werk, das die Hüllen von Autos nutzt, die gerade aus der Fabrik kamen und in denen Holzöfen den Motor ersetzen. Daneben ist Sailstorfers 1:43-47, Salzburg (2012) in der Ballroom Galerie ausgestellt: es handelt sich um eine Popcornmaschine, die fünf Minuten uunterbrochen läuft und den Raum mit dem Geruch frischen Popcorns erfüllt. Tränen (2015) ist ein Videokunstwerk, das eine Reihe von Cartoon-Tränen zeigt und das Konzept von Zerstörung herausfordert.

Christian Boltanski, Animitas, 2016 - courtesy Jupiter Artland - photo Ruth Clark

Das Sommerprogramm wird vom argentinischen Künstler Pablo Bronstein mit seinem bisher ehrgeizigsten ortsspezifischen Werk eröffnet. The Rose Walk, ein zweites dauerhaftes Werk im Jahr 2017, besteht aus zwei 10 Meter Pavillions, die durch einen 25 Meter langen Rosengarten verbunden sind. Ein Pavillion ist im gotischen, der andere im chinesischen Stil gehalten. Eine in Auftrag gegebene Perfomance begleitet das Werk und erkundet Bronsteins Antwort auf die kontrastreiche Architekur.

Der in Glasgow ansässige Künstler Marco Giordano hat im Juli sein erstes Kunstwerk im Freien enthüllt. Dies geschah im Zuge des Jupiter Programms, das neue zeitgenössische Kunst eines emporstrebenden Künstlers im Freien präsentiert. Inspiriert wurde es von The Hundred Fountains der Villa D’Este in Tivoli und von den natürlichen Steinen, die Jupiter Artland umgeben. Das Werk wird eine Prachtstraße von Skulpturen beinhalten, die einen Strahl Wasser über den Weg bis hinauf zu den Gehöften absondern. Dadruch wird den Entlangschreitenden spielerisch Segen zuteil. Giordano arbeitet an der Kreuzung von Gemälden, Skulpturen und Installationen. Oft bezieht er sich auf Schnappschüsse der Konsumkultur und lädt die Gemeinschaft ein teilzuhaben.

Ian Hamilton Finlay, Temple of Apollo, 2006 - courtesy Jupiter Artland - photo Allan Pollok Morris

Das Herz der Jupiter Artland Foundation, das Bildungsprogramm, hat sich seit 2016 verdoppelt. Ein neuer Lernbereich wurde mit einem weiteren Klassenzimmer und einer Kunstbibliothek sowie einer Ecke mit Hütten für Veranstaltungen, Kurse, Workshops und für die kostenlosen Lernbesuche eröffnet.

Das Programm bietet eine Bandbreite von Kursen und Workshops für Kinder im Alter von 3-13 während aller Schulferien an – von Künstlern angeleitet und inspiriert von der neuen Kommission. Das kostenlose Bildungsprogramm für Besucher wird ab August verdoppelt und arbeitet so auf das Ziel der Stiftung hin, jedes Kind in Schottland zu ermutigen, Jupiter Artland kostenlos zu erleben.

Tania Kovats, Rivers, 2012 - courtesy Jupiter Artland

Jupiter Artland
Partner des Edinburgh Art Festival 2017, 27 Juli– 27 August 2017
Bis: 1.10.2017 – im Juli und August jeden Tag geöffnet

Wilkieston, Edinburgh, UK
www.jupiterartland.org

Nur für Mitglieder

Dieser Bereich ist nur für eingeloggte Mitglieder zugänglich.

Noch kein Mitglied? Hier erfahren Sie mehr.