Miroslaw Balka

Mediadaten 2017

Download PDF

Newsletter abonnieren

sculpture network veröffentlicht monatlich einen Newsletter auf deutsch und englisch.
Er informiert zu laufenden Veranstaltungen und Ausstellungen zur zeitgenössischen Skulptur in Europa und zu den Veranstaltungsreihen von sculpture network.

Newsletter abonnieren

Sollten Sie eine Auflage verpasst haben können Sie hier nachlesen.

Die Andeutung menschlicher Anwesenheit

Miroslaw Balka, Cruzamento, 2007 (detail) - Courtesy of the artist & Pirelli HangarBicocca - photo ©Attilio Maranzano
Die Andeutung menschlicher Anwesenheit

Miroslaw Balka (geb. 1958, in Warschau) begann seine Laufbahn in der Mitte der Achtziger Jahre mit figurativen Skulpturen, die eine Verbindung zu seinem eigenen Leben aufweisen und die auch einen Bezug zum historischen und politischen Polen der Nachkriegszeit haben. In den frühen Neunziger Jahren gab Balka anthropomorphe Formen auf und konzentrierte sich stattdessen darauf symbolträchtige Gegenstände wie Betten, Podeste und Brunnen darzustellen. All diese Werke deuten eine menschliche Anwesenheit an, ohne diesen jedoch zu zeigen. Meist sind diese Werke auf der Grundlage gewöhnlicher Materialien wie Holz, Salz, Asche, Seife, Zement oder Stahl geschaffen. Oft haben sie die Gestalt des Körpers des Künstlers als Maßeinheit. Dadurch wird eine proportionale Verbindung geschaffen, die den menschlichen Körper direkt mit Raum, Sehkraft, Erfahrung und Erinnerung verknüpft.

Pirelli HangarBicocca präsentiert CROSSOVER/S, die erste Retrospektive in Italien. Die Ausstellung, deren Kurator Vicente Todolí ist, ist als kreisförmiger Rundgang angelegt. Dadurch treten neue Aspekte des Werks zu Tage. Diese umfassende Ausstellung ist gefüllt mit physischen, symbolischen und zeitlichen Wegkreuzungen. Licht und Dunkelheit haben eine führende Rolle und die Zuschauer nehmen ihre eigene Körperlichkeit und deren Funktion im Raum wahr. Um es mit den Worten des Künstlers zu sagen: „Es ist wichtig den Besucher daran zu erinnern, dass er nicht nur aus Augen besteht, sondern auch über einen Körper verfügt, der sich im Raum bewegt.“ [1]

Miroslaw Balka, 7x7x1010, 2000 (detail) - Courtesy of the artist & Pirelli HangarBicocca - photo ©Attilio Maranzano

Der Künstler hat die Ausstellung so angelegt, dass der Zuschauer nicht nur mit seinen Augen oder mit seinem Intellekt eingebunden wird, sondern auch mit seinem gesamten Körper und allen Sinnen. Dafür hat Balka die Ausstellungsstücke auf allen möglichen Oberfläche platziert – auf dem Boden, an der Wand, an der Decke – und regt so unseren Gehör-, Geruch- und Geschmackssinn an.

Im Zentrum der Ausstellung steht Cruzamento (2007), eine zum Kreuz geformte Struktur aus Drahtkäfigen, in die fünf Gebläse integriert sind. In diesem Werk reflektiert Balka die Konzepte Durchreise und Überfahrt. Yellow Nerve (2012/2015) ist ein kaum wahrnehmbares Werk, das die weiten Dimensionen des Raumes betont und mit dessen Höhe spielt. Es besteht aus einem dünnen, sich langsam drehenden gelben Faden, der von der Decke bis zum Boden reicht. Da diese Installation weit hinten in der Ausstellung aufgebaut ist, scheint diese vertikale Linie mit den Horizonten von Holding the Horizon (2016) verbunden zu sein. Es wirkt wie eine metaphorische Kreuzung zwischen verschiedenen Ebenen. Der intensive Geruch, der aus dem Soap Corridor (1995) kommt, lädt Besucher dazu ein, über ihre Bewegung durch den Raum und ihre Präsenz in ihm nachzudenken.

Miroslaw-Balka, Soap Corridor, 1995 - Courtesy of the artist & Pirelli HangarBicocca - photo ©Attilio Maranzano

Mit Common Ground (2013/2016) reflektiert der Künstler das Konzept von Eingängen und Schwellen und somit auch die Privatheit des Zuhauses. Es handelt sich um eine Installation von Fußmatten, die von Häusern aus Krakau stammen. Zugleich ruft 7 x 7 x 1010 (2000) die Erinnerung an die Menschen aus Warschau hervor, die diese genutzt haben. Es handelt sich um eine Säule aus Seifenstücken. Diese Motive sind auch mit Anspielungen auf die aktuelle polnische Zeitgeschichte und mit dem Kollektivgedächtnis dramatischer Ereignisse der Vergangenheit verknüpft. Exemplarisch sei BlueGasEyes (2004) gennant, eine Installation, bei der das Bild zweier Gasbrenner auf eine Schicht von Salz auf dem Boden projiziert wird und so das Bild des heimischen Ofens hervorgerufen wird, aber gleichzeitig auch die Möglichkeit von Gewalt im Raum steht.

Miroslaw Balka, Blue Gas Eyes, 2004 - Courtesy of the artist & Pirelli HangarBicocca - photo ©Attilio Maranzano

Miroslaw Balka - CROSSOVER/S
Kurator: Vicente Todolí
Bis 30.07.2017

Pirelli HangarBicocca
Mailand, Italien

www.hangarbicocca.org

 


[1] Miroslaw Balka, in Dylan Kerr, “Sculptor Miroslaw Balka on the Romance of Conceptual Art,” Artspace, 2015

Nur für Mitglieder

Dieser Bereich ist nur für eingeloggte Mitglieder zugänglich.

Noch kein Mitglied? Hier erfahren Sie mehr.