Rachel Whiteread

Mediadaten 2017

Download PDF

Newsletter abonnieren

sculpture network veröffentlicht monatlich einen Newsletter auf deutsch und englisch.
Er informiert zu laufenden Veranstaltungen und Ausstellungen zur zeitgenössischen Skulptur in Europa und zu den Veranstaltungsreihen von sculpture network.

Newsletter abonnieren

Sollten Sie eine Auflage verpasst haben können Sie hier nachlesen.

Häusliche Erinnerungen einfangen

Rachel Whiteread, House, 1993 - photo courtesy of the artist
Häusliche Erinnerungen einfangen

Rachel Whiteread (*1963, London) wurde einer breiten Öffentlichkeit durch die Enthüllung ihres ersten öffentlich unterstützen Werkes House im Londoner East End im Jahr 1993 bekannt. Es handelte sich um eine konkrete Inszenierung des Inneren eines kompletten Reihenhauses. House stand nur für wenige Monate bevor es, nach einer wichtigen Kontroverse unter den Anwohnern, der nationalen Presse und sogar dem House of Commons (dort wurde ein Antrag gegen den Abriss unterschrieben) abgerissen wurde. Whitereads House wurde mit dem Turner ausgezeichnet, dadurch wurde sie zur ersten Frau, die den Preis erhielt. Dies geschah am selben Tag, an dem der Stadtteilrat die Entscheidung das Haus abzureissen bestätigte. House war ein Meilenstein der öffentlichen Skulpturen Londons und wurde zum Inbegriff von Whitereads lebenslangem Projekt als Künstlerin: Sie strebt danach Alltagsarchitektur und häusliche Formen mit persönlichen sowie allgemeingültigen menschlichen Erfahrungen und Erinnerungen zu verbinden.

Rachel Whiteread, Untitled (One Hundred Spaces), 1995 - Pinault Collection - photo ©Tate (Seraphina Neville and Andrew Dunkley)

Die Tate Großbritannien präsentiert die zum heutigen Zeitpunkt nachhaltigste Erfassung von Rachel Whitereads Werdegang, die drei Jahrzehnte umspannt. Sie reicht von den vier frühen Skulpturen, die in ihrer ersten eigenen Ausstellung 1988 gezeigt wurden, bis hin zu Werken, die speziell für diese Ausstellung entworfen worden waren.

Bekannt ist Whiteread für ihre Inszenierungstechnik. Ihr Werk bewegt sich zwischen dem Monumentalen und dem Intimen mit einer Materialvielfalt von Putz, Hartz, Gummi, Beton, Metall bis hin zu Papier.

Whitereads bedeutendste großflächige Skulpturen stehen neben ihren eher intimen Werken. Zu ihnen zählen Untitled (Book Corridors) 1997-8 und Untitled (Room 101) 2003, ein Entwurf des Raumes der BBC, der als Modell für Zimmer 101 in George Orwells dystopischem Roman 1984 gedient haben soll.

Rachel Whiteread, Untitled (Pink-Torso), 1995 - courtesy the artist and Gagosian Galery - photo ©Tate (Seraphina Neville and Mark Heathcote)

Eine Reihe kleinerer Skulpturen umfasst Darstellungen in verschiedenen Materialien und Farben, von architektonischen Elementen wie Böden, Türen und Fenstern, bis hin zu häuslichen Gegenständen wie Tischen, Schachteln und einer Auswahl an Torsos, Whitereads Darstellung heißer Wasserflaschen.

Ein weiterer Höhepunkt der Ausstellung ist Untitled (One Hundred Spaces) 1995. Dabei handelt es sich um eine Installation von 100 Harzelementen, die von Stuhlunterseiten stammen und in den Duveen Galerien der Tate Großbritannien ausgestellt sind.

Die Ausstellung umfasst auch eine Dokumentation von House und von all ihren anderen öffentlichen Projekten, wie z.B. Watertower 1998 in New York oder das Holocaust Memorial 2000 in Wien, Monument 2001 für die vierte Säule des Trafalgar Squares in London, Embankement 2005 für die Turbine Hall der Tate Modern und Cabin 2016 auf Governor Island.

Rachel Whiteread, Untitled(Room-101), 2005 Centre Pompidou -Purchased with the support of the Friends of the National Museum of Modern Art & the Clarence Westbury Foundation - photo ©Tate

Ein besonderer Teil der Ausstellung ist den Zeichnungen der Künstlerin gewidmet. Sie arbeitet mit Bleistift, Lack, Korrekturflüssigkeit, Wasserfarbe und Collagen. Diese Arbeiten auf Papier stellen einen intimen Teil ihres künstlerischen Prozesses des Erschaffens von Skulpturen dar.

Die Ausstellung ist in Kooperation mit der National Gallery of Art in Washington organisiert. Dort wird sie im Herbst 2018 zu sehen sein und im Anschluss wird sie auch im 21er Haus Wien und im Saint Louis Kunstmuseum zu sehen sein.

Tate Kuratorin Linsey Young erkundet das Werk von Rachel Whiteread.
Video mit freundlicher Genehmigung der Tate

Rachel Whiteread
Bis 21.01.2018
Kuratoren: Ann Gallagher und Linsey Young
Tate Britain
London, Vereinigtes Königreich

www.tate.org.uk

Nur für Mitglieder

Dieser Bereich ist nur für eingeloggte Mitglieder zugänglich.

Noch kein Mitglied? Hier erfahren Sie mehr.