Skulptur losgelöst von Monumenten und Denkmälern

Mediadaten 2017

Download PDF

Newsletter abonnieren

sculpture network veröffentlicht monatlich einen Newsletter auf deutsch und englisch.
Er informiert zu laufenden Veranstaltungen und Ausstellungen zur zeitgenössischen Skulptur in Europa und zu den Veranstaltungsreihen von sculpture network.

Newsletter abonnieren

Sollten Sie eine Auflage verpasst haben können Sie hier nachlesen.

Ein aufstrebender Moment in der Geschichte der öffentlichen Skulptur, die im Henry Moore Institut präsentiert wird

Garth Evans, Work for The Hayes, Cardiff - Arnolfini Archive at Bristol Record Office - Photographer unknown
Ein aufstrebender Moment in der Geschichte der öffentlichen Skulptur, die im Henry Moore Institut präsentiert wird

Skulptur war das Stadtgespräch in Großbritannien im Sommer 1972. Sie wurde hinterfragt, diskutiert, fotografiert, es wurde über sie geschrieben und sie wurde regelmäßig in regionalen und nationalen Zeitungen thematisiert, häufig mit vernichtender Kritik und Beschwerden gepaart. Anlass dazu war das City Sculpture Project, ein äußerst ambitioniertes Programm für Skulptur im öffentlichen Raum, das die Auftragsvergabe von großformatigen Arbeiten förderte.

Für einen Zeitraum von sechs Monaten, zwischen März und November 1972, waren die Skulpturen in acht Städten in England und Wales aufgestellt. Von Nicholas Monro‘s über fünf Meter hoher King-Kong-Statue in Birmimgham bis hin zu Liliane Lijn‘s sich drehendem Kegel in Plymouth und William Turnbull‘s sechsteiligem Edelstahl-"Winkel" in Liverpool interpretierten alle diese Arbeiten das Verhältnis von der Skulptur zur Stadt und dem urbanen Betrachter neu.

Dieses Projekt im Jahr 1972 markierte einen ambitionierten Moment in der Geschichte der Skulptur im öffentlichen Raum in Großbritannien. Großformatige Arbeiten von lebenden Bildhauern, die an der Spitze aktueller Diskussionen standen, wurden in belebten urbanen Zentren aufgestellt. Das Ziel war, neue Skulpturen losgelöst aus dem Kontext von Monumenten und Denkmälern zu zeigen. Entscheidend war, dass sie es darauf anlegten, einen Dialog zu inszenieren zwischen abstrakter Skulptur und den Menschen, die im urbanen Umfeld außerhalb Londons leben und arbeiten. 

Nicholas Monro, Fibreglass maquette of ‘King Kong’ with outstretched arms and red eyes, 1971 - courtesy the artist and Wolverhampton Arts & Museums

City Sculpture Project verunsicherte auf eine gewagte Weise die Sehgewohnheiten und Erwartungen und erzeugte eine Diskussion über das Verhältnis der zeitgenössischen Skulptur zum Ort. Am Ende des sechsmonatigen Ausstellungszeitraums hatte jede Stadt die Option, die Skulpturen zu erwerben oder als dauerhafte Leihgabe zu behalten. Keine von ihnen tat dies und die Skulpturen wurden woanders wieder aufgestellt - manche wurden verkauft, und andere zerstört.

Das Henry-Moore-Institut hat dieses Skulpturen-Projekt in seiner Ausstellung City Sculpture Projects 1972 wieder in Erinnerung gerufen. Es werden neben Fotografien und archivarischem Material Skulpturen und Modelle präsentiert, von denen manche von den Künstlern speziell für diese Ausstellung wiederhergestellt wurden.

Im Herzen von City Sculpture Projects 1972 gibt es nur eine einzige explizit figürliche Skulptur des Projekts: Nicholas Monro‘s "King Kong", der - fünf Meter hoch - außerhalb des Henry Moore Instituts steht.

Liliane Lijn, ‘White Koan’, 1971 - Work for Armada Way, Plymouth - Arnolfini Archive at Bristol Record Office - Photographer unknown

City Sculpture Projects 1972 betrachtet die Weise, auf die diese Initiative Skulptur außerhalb des Genres der Openair-Stadtpark-Ausstellung im öffentlichen Raum gebracht hatte, die durch Ausstellungen während der Nachkriegsjahrzehnte in Londons  Battersea und Holland Parks sehr populär waren, und ein neues Modell der Kunst im urbanen Bereich einbrachten. Es war ein Projekt, das zeitgenössische Skulptur auf ein Straßenniveau setzte, indem es sie zum Teil der Geschäftigkeit des alltäglichen Stadtlebens in ganz Großbritannien werden ließ.

Die Ausstellung wird von einer Vortragsreihe und Veranstaltungen begleitet, die von 1972 in das Projekt involvierten Schülern, Bildhauern und Organisatoren durchgeführt werden. Eine Ausgabe der im Oktober 2016 vom Henry-Moore-Institut herausgegebenen Zeitschrift "Essays on Sculpture" beschäftigt sich mit den City Sculpture Projects 1972.

Von Rebeca Land

Exhibition poster for new British sculpture (detail), Bristol, 1968 - photo Derek Balmer - Arnolfini Archive at Bristol Record Office

City Sculpture Projects 1972
Kurator: Jon Wood
Bis 26.02.2017

Henry Moore Institute

Leeds, UK
www.henry-moore.org

Nur für Mitglieder

Dieser Bereich ist nur für eingeloggte Mitglieder zugänglich.

Noch kein Mitglied? Hier erfahren Sie mehr.